FALTENBEHANDLUNG



Wir bieten in unserer Praxis zwei verschiedene Methoden der Faltenunterspritzung an, die je nach dem individuellen Befund zum Einsatz kommen:

Injektion von vernetzter Hyaluronsäure

Injektion von Botulinumtoxin
(auch zur Behandlung von übermäßigem Achselschweiß)

Alle anderen, nicht körpereigenen Fremdmaterialien wie Silikon, Goretex, Goldfäden, Kunststoff etc. können zur Gesichtsfaltenbehandlung nicht empfohlen werden.
Bestehen Falten vorwiegend in Ruhe, so ist die Anhebung durch Ausfüllung mit Hyaluronsäure oft möglich. Hierbei handelt es sich um eine natürlicherweise im menschlichen Körper (z.B. im Knorpel) vorkommende Substanz. Das Präparat ist durchsichtig und gelartig. Allergien auf Hyaluronsäure sind nicht bekannt. Das Material wird vom Körper langsam abgebaut, die Wirkung hält zwischen 6 und 8 Monate an. Die Injektionen werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt und man ist in der Regel schnell wieder arbeitsfähig. Im Lippenbereich können für einige Tage Schwellungen auftreten.

Liegen Falten vor, die sich hauptsächlich bei Bewegung zeigen (sog. Mimikfalten), hilft Hyaluronsäure weniger. Das Ziel dieser Behandlung ist dann, mit Botulinumtoxin die übermäßige Muskelfunktion zu schwächen. Das Präparat inaktiviert für ca. 4 bis 6 Monate die Muskulatur im Bereich der Injektion, abhängig von der Menge und dem Ort der Anwendung. Bevorzugte Gebiete sind "Zornesfalten" auf der Stirn, seitliche Augenfalten ("Krähenfüße") und störende Muskelwülste am Hals. Abgesehen von Falten kann mit Botulinumtoxin auch übermäßiges Schwitzen in den Achseln (Axilläre Hyperhidrosis) durch Inaktivierung der Schweißdrüsen für ca. 9 bis 12 Monate pro Behandlung stark reduziert werden.